Allgemein

AKWs abschalten: JETZT!

DIE LINKE. Rottenburg
Dr. Emanuel Peter, Zieglerweg 3, Rottenburg
http://die-linke-rottenburg.de

Auf die Naturkatastrophe folgt in Japan die Atomkatastrophe: In Fukushima droht die Kernschmelze. Schon jetzt sind Menschen verstrahlt, ganze Regionen und das Meer atomar verseucht – das Ergebnis eines unverantwortlichen Raubbaus an Mensch und Natur, um drittgrößte Industrienation der Welt zu werden. Die Atomenergie ist unbeherrschbar!
In Berlin erklären schwarz-gelbe Politiker: Deutschland wäre nicht gefährdet, weil es hier keine Tsunamis und keine Erdbeben gibt. Großzügig erklärt Merkel, sie wolle die Sicherheitsstandards aller Anlagen prüfen lassen. Das hat der BUND längst gemacht! Die vier AKWs in Baden-Württemberg, besonders Neckarwestheim 1 und  Philippsburg 1, sind „tickende Zeitbomben“ (Südwestpresse). Nach heutigen Sicherheitsstandards würden sie  nicht mehr genehmigt. Aber Atomlobbyist Mappus, bundesweiter Vorreiter für die Laufzeitverlängerung von AKWs, schreibt in seinem so genannten „Regierungsprogramm“: 

„Vielmehr brauchen wir die Kernenergie als zuverlässige, kostengünstige und klimafreundliche Brückentechnologie.“ (CDU-Wahlprogramm 2011)
60.000 Menschen haben mit einer Menschenkette zwischen Neckarwestheim und Mappus’ Regierungssitz demonstriert für: Sofortiges Abschalten dieser AKWs – Keine Laufzeitverlängerung, weder für AKWs noch für Mappus!

Gehen die Lichter aus, wenn die AKWs sofort abgeschaltet werden?
CDU und FDP schüren Ängste: Das Licht geht aus, wenn AKWs abgeschaltet werden. Das ist falsch! Nur die Hälfte des Stroms ist Atomstrom, die AKWs sind  wegen Störfällen und Wartung real nur zu 68 Prozent ausgelastet, ohne dass der Strom abgeschaltet werden musste. Jahrelang haben CDU-FDP den Ausbau erneuerbarer Energie in Baden-Württemberg behindert. Während Sachsen seinen Strom zu 47 Prozent aus Windenergie abdeckt, sind es bei uns 0,8 Prozent! FDP-Wirtschaftsminister Brüderle verhindert die Einfuhr von norwegischer Wasserenergie, sie ist ein Drittel billiger als deutscher Strom. In Baden-Württemberg könnten erneuerbare Energien aus Wind, Wasser, Sonne, Biogas und Holz bis 2030 den gesamten Strombedarf abdecken. „Bis zum Jahr 2050 kann der deutsche und europäische Strombedarf vollständig aus regenerativen Energiequellen abgedeckt werden.“ (Sachverständigenrat für Umweltschutz)

Wird Strom teurer, wenn die AKWs abgeschaltet werden?
Atomstrom scheint nur billig, weil Regierungen die Subventionen für die Atomkonzerne verschweigen. Seit Beginn der AKWs wurden sie mit 258 Mrd. Euro gefördert, davon allein 92 Mrd. Euro ab 2009. Jeder Atomunfall erhöht die Kosten: Russland muss noch heute, 25 Jahre nach Tschernobyl, pro Jahr fünf Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) für Folgeschäden zahlen. Bei uns zahlen die Atomkonzerne dank CDU und FDP keinen Cent von den vier Milliarden für die Sanierung von Asse (Niedersachsen). Bis heute gibt es kein Endlager für den strahlenden Müll, durch die längere Laufzeit fallen bis zu 6.000 Tonnen an zusätzlichem Atommüll an.

Wem nützt die Laufzeitverlängerung?
Die Atomkonzerne und ihre Politiker wollen verhindern, dass die ältesten AKWs abgeschaltet werden. Sie sind abgeschrieben, bringen den höchsten Gewinn und sind wegen Sondertarifen für die Industrie billig. Die Laufzeitverlängerung schadet den kommunalen Stadtwerken. Sie haben längst in erneuerbare Energien investiert und Arbeitsplätze geschaffen. Aber sie können mit den vier subventionierten Atomkonzernen nicht mithalten. In der Atomindustrie sind 30.000 Menschen beschäftigt, in der Branche für erneuerbare Energien sind 320.000. Diese Arbeitsplätze und die Investitionen von Städten und Gemeinden sind jetzt gefährdet. Z.B. Investitionen in 700 moderne Windkraftanlagen auf Schwäbischer Alb und Schwarzwald. Sie können bis 2020 mehr als 10 Prozent unseres Strombedarfs abdecken. Das verhindert Schwarz-Gelb seit Jahren!

DIE LINKE steht für sofortiges Abschalten der gefährlichen AKWs, für den beschleunigten Ausbau von erneuerbarer Energie, für regionale Energieerzeugung durch Stadtwerke, die den Kommunen Geld einbringen und Strom für alle Bürgern bezahlbar machen.

AKWs und Schwarz-Gelb sind Auslaufmodelle – Verfallsdatum 27.März – Für Politikwechsel: DIE LINKE in den Landtag

V.i.S.d.P. Dr. Emanuel Peter, Zieglerweg 3, 72108 Rottenburg