Presseerklärungen

Atommüllendlager im Hegau – Nein, danke!

DIE LINKE steht für eine ergebnisoffene Suche nach einer Atommülllagerstätte. Dies schließt eine Suche auch im Hegau ein.

DIE LINKE kann sich aber nicht vorstellen, dass der Hegau eine sicheres Atommülllager bieten kann. Selbst wenn die Bodenschichten geeignet sein sollten, so müssen doch alle Gegebenheiten mit einbezogen werden. Hierzu gehört die Erdbebeneinstufung sowie die Tatsache, dass der Hegau ein ehemaliges Vulkangebiet ist.

Trotz aller Beteuerungen zu „sicheren“ Behältern muss auch das Risiko einer Beschädigung berücksichtigt werden. Und schließlich müssen die dichte Besiedelung und die Grundwasserversorgung (durch den Rhein für halb Deutschland!) Bewertungskriterien sein.

Für DIE LINKE ist ein Atommülllager im Hegau unter den gegebenen Bedingungen nicht vorstellbar. Andere Regionen sind wohl besser geeignet. Daher erwarten wir, dass die Untersuchung zum gleichen Ergebnis kommt. Aus denselben Gründen haben wir auch große Bedenken gegen das Atommüllendlager auf Schweizer Seite.

Wo immer zum Schluss die Lagerstätte entsteht, wird sich Widerstand bilden. Viele Bürger werden die Region verlassen. Andere werden regelmäßig auf die Straße gehen. Die ausgesuchte Region wird an Wert verlieren. Unternehmen werden sich andere Standorte suchen. Die Grundstückspreise werden fallen. Und das ist nur der Anfang.

Unabhängig davon muss gesagt werden, dass es eigentlich gar kein „Endlager“ geben kann: Eine Lagerstätte für über tausend Jahre ist einfach nicht planbar. Worüber wir also zu reden haben, ist nur eine Zwischenlösung, ein „Zwischenlager“, das regelmäßig kontrolliert werden muss. Aus diesem Grund sollte für die Lagerstätte der sicherste Ort gesucht werden – und dieser Ort ist sicher nicht der Hegau.