Kommentare Kreisrat

Kommentare zu Themen aus dem Kreistag – Berufsschulzentrum Radolfzell

Berufsschulzentrum Radolfzell

vom 27.09.2010

Alle Sitzungen das gleiche Spiel. Bei jeder Sitzung zum Thema Berufschulzentrum wurde der Versuch unternommen die Sporthalle aus dem ersten Bauabschnitt zu kippen. Mal soll Sie mit einem anderen Bauabschnitt gebaut werden, ein anderes mal soll Sie vorerst komplett gestrichen werden bis sicher ist ob genug Finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Und jedes mal ist der versuch gescheitert so auch in diese Sitzung. Mit 27 zu 28 Stimmen.

Es ist eine grundsätzliche Entscheidung ob wir eine Sporthalle an einer Berufschule wollen oder nicht. Die Linke sagt hier eindeutig JA so wie auch die Mehrheit des Kreistages. Wir die Linke und die Mehrheit des Kreistages befürchten das durch eine Verschiebung des Baus der Sporthalle zum Schluss gar keine mehr gebaut wird.

Unabhängig davon verlangen wir eine klare Aufstellung aller Kosten für das Projekt Berufsschulzentrum. Es ist wichtig die tatsächlichen Kosten zu kennen um eine sichere Haushaltsplanung für die nächsten Jahre gewährleisten zu können. Derzeit geht der Kreistag von rund 40 Millionen Euro aus und weitere 6 Millionen Euro für Ausstattung und Zusatzinvestitionen. Dabei fehlen noch die steigenden Baukosten, die gerade bei Projekten die über mehrere Jahre gehen berücksichtigt werden müssen, siehe Kostensteigerungen bei Stuttgart 21. Ich selbst gehe derzeit von rund 50 Millionen Euro an Gesamtkosten aus, dies ist aus meiner sicht immer noch vertretbar.

Der nächste schwere Schritt für das Bauvorhaben und die Sporthalle steht uns noch bevor. Wenn im Januar die Haushaltsberatungen anfangen, werden wir den Bau nochmals Prüfen müssen. Und sollte dann tatsächlich die finanzielle Lage des Kreises zu schlecht sein. Müssen wir auch als Linke entscheiden ob wir diese Belastung tragen können.

Persönlicher Kommentar: Berufsschulzentrum vom 01.02.2010

Heute ging es Hauptsächlich um den Neubau des Berufschulzentrums. Leider wurde die Diskussion durch mögliche Einsparungen am Bauprojekt sehr in die Länge gezogen. Es ging vor allem darum ob es möglich ist die Sporthalle später gebaut werden kann oder ob die Gebäudebereiche auch einzeln betrieben werden können wenn dem Kreis das Gels ausgeht. Grundsätzlich hat sich aber ein sehr positiver Trend in der Diskussion gezeigt, der nach meiner Meinung sehr positiv zu der Sporthalle stehen. Daher soll in der nächsten Sitzung darüber eine endgültige Entscheidung Fallen.
Dabei sollte doch nicht vergessen werden das es hier nicht nur um Finanzielle Gesichtspunkte geht. Natürlich ist ein sofortiger Bau wirtschaftlicher als dieses Bauprojekt einzeln nach zu ziehen. Aber es geht auch um unsere Kinder (Jugendlichen), wir meckern immer darüber das Sie sich zu wenig bewegen, unausgelastet sind. Es geht doch darum den Jugendlichen eine abwechslungsreiche Ausbildung näher zu bringen. Denn nur wenn eine Ausbildung ausgewogen ist, auch durch Bewegung kann man den Lernstoff sicherlich besser aufnehmen.