Zur Person

Zu meiner Person – auf einen Blick

  • Geboren am 20.Oktober 1979 (Frankfurt Oder), verheiratet, 1 Kind
  • Bildungsweg: Realschule, Ausbildung zum „Technischen Assistenten für Automatisierung und Computertechnik“, 2004 – 2006 Umschulung zum Industriekaufmann
  • Wohnhaft in Mühlhausen-Ehingen
  • Mitglied in der damaligen PDS.  Eisenhüttenstadt 1997
  • Mitglied des Gemeinderates Eisenhüttenstadts und der Ausschüsse Kultur, Sport sowie Kinder und Jugendhilfe von 1998 bis 2002
  • Mitglied in der regionalen Jugendgruppe Rostfrei. Eisenhüttenstadt von 1998 bis 2002
  • Gründungsmitglied des Jugendverbandes [`solid] 1999
  • Mitglied im [`solid] Länderrat für das Bundesland Brandenburg, von 1999 bis 2002
  • Seit 2008 politisch aktiv im Landkreis Konstanz
  • Mitglied des Landkreises Konstanz für Die Linke. seit 2009
  • Mitglied des Kreisvorstandes Die Linke Landkreis Konstanz, 2011 bis März 2012
  • Austritt aus der Partei Die Linke, März 2012
  • Politische Neufindung nach dem Austritt:
  • Eintritt in die Piratenpartei, April 2012
  • Austritt aus der Piratenpartei, Mai 2013
  • Eintritt in die SPD, Juli 2013
Lebensweg und Ausbildung
Geboren wurde ich in Frankfurt Oder. Ich wuchs mit 3 Brüdern und einer Schwester auf. Geprägt hat mich schon früh die Wende, Sie hat nicht nur mein Leben verändert und geprägt.
Meine schulische Ausbildung schloß ich mit der Mittleren Reife auf der Realschule in Eisenhüttenstadt ab. Danach machte ich zunächst eine Ausbildung als Technischer Assistent für Automatisierung und Computertechnik. 2004 muste ich mich durch gesundheitliche Veränderungen beruflich neu orientieren. Aus diesem Grund machte ich eine Weiterbildung als Industriekaufmann und bin seit dem in verschiedenen Unternehmen tätig gewesen.
Aber alles negative hat auch etwas Gutes. Wärend dieser Zeit lernte ich meine jetzige Lebenspartnerin hier am Bodensee kennen und mittlerweile haben wir eine wundervolle Tochter. Aber auch in die Bodenseeregion habe ich mich verleibt.
Politischer Werdegang und Engagement
Politisch aktiv bin ich seit 1997 in der damailigen PDS. Ich war damals sehr unzufrieden mit der Bundespolitik was sich leider bis heute nicht verändert hat. Die Entscheidung für die PDS habe ich damals sehr bewust getroffen. Weder die CDU noch die damalige SPD waren für mich eine wirkliche alternative. Mir war es wichtig sebst entscheiden zu können, ob ich für oder gegen etwas bin aber auch meine politische Laufbahn wollte ich selbst gestalten und nicht vorzementiert bekommen. Diese Möglichkeiten erhielt ich nicht nur bei der PDS sondern auch in der Gemeinderatsfraktion. Nur dadurch hatten wir aus meiner sicht eine gesunde Fraktion im Gemeinderat. Wir konnten über Themen streiten und mussten nicht immer einer Meinung sein. Für mich gehört eine sachliche Diskusion zur geselschaftlichen Weiterentwicklung dazu, auch wenn es dabei mal laut wird. Aber gerade der Respekt gegenüber des anders Denkenden und die Bereitschaft Ihm zu zu hören, haben damals unsere Fraktion und die Freundschaften gestärkt.
Aus diesem Grund bin ich auch gegen einen Fraktionszwang und viel mehr für einen aktiven Dialog und das über die Grenzen einer Fraktion und unserer Partei hinaus. Denn nur mit den Bürgerrinnen und Bürgern können wir großes ereichen. Das hat die CDU und FDP Regierung auf Bundes- und Landesebene noch nicht verstanden.
Siehe Stuttgart 21 und kürzungen beim Hartz IV.
Ende 1997 entschied ich mich zum Gemeinderat in Eisenhüttenstadt zu kandidieren. 1998 wurde ich dann auch in den Gemeinderat gewählt. Hier hatte ich die Möglichkeiten meine ersten politischen Erfahrungen zu machen. Durch mein junges allter habe ich unsere Fraktion in den Ausschüssen Kultur, Sport sowie Kinder und Jugenhilfe vertreten. In meiner Zeit als Gemeinderat versuchten wir als regionale Jugendgruppe „ROSTFREI“ die Jugendlichen mehr am politischen geschehen unserer Stadt zu beteiligen. Aus diesem Grund haben wir uns aktiv für ein stätisches Jugendforum eingesetzt.
1999 war ich aktiv bei der Gestaltung des neuen Jugendverbandes [`solid] beteiligt. Nach der Gründung wurde ich als Vertreter für das Land Brandenburg in den Länderat des neuen Jugenverbandes gewählt.
2002 muste ich meine politischen Ämter niederlegen, da ich eine Auswertige Arbeit aufgenommen hatte.
Seit 2008 bin ich nun im Landkreis Konstanz politisch Aktiv und entschied mich relativ schnell dafür für den kreistag zu kandidieren. 2009 war es dann soweit, ich wurde für die Linke in den Kreistag gewählt. Hier versuche ich seit dem soziale Themen in den Kreistag ein zu bringen und bei den anderen Fraktionen um mehrheiten zu ringen.
Auf der Wahlversammlung am 14.10.2010 wurde ich zum Landtags-Kandidat der LINKEN für den Wahlkreis 57 Singen gewählt.
Im März 2012 legt ich die Mitgliedschaft in der Partei Die Linke nieder.
Im Anschluss bin ich in die Piratenpartei eingetreten. Mein Kreistagsmandat habe ich behalten um auch weiterhin soziale Politik für die Bürger des Landkreises in den Kreistag zu tragen.
Im Mai 2013 muste ich mir eingestehen das der Versuch mit der Piratenpartei gescheitert ist. Aus diesem Grund habe ich meine Parteimitgliedschaft niedergelegt.
Im Juli 2013 bin ich der SPD beigetreten.